Agathafeier der Feuerwehr

Die Feuerwehr Hergiswil hielt an der Agathafeier am 5. Februar 2011 Rückblick und Ausblick. Die Oberleutnants Stefan Riedweg und Hanspeter Setz haben die Wehr verlassen.

Peter Helfenstein

Unter Anführung der Fahnendelegation des Vereins Feuerwehr Opfersei zogen die Angehörigen der Feuerwehr (AdF) zum Abendgottesdienst in die Pfarrkirche ein, um den verstorbenen Kameraden zu gedenken. Ins Zentrum seiner gehaltvollen Predigt zog Diakon Hubert Schumacher eine Parallele vom Gleichnis des barmherzigen Samariters zur Feuerwehr. Die Feuerwehr löscht brennende Häuser, während der barmherzige Samariter die brennenden Wunden des unter die Räuber gefallenen Mannes lindert. In beiden Fällen helfen Menschen anderen Menschen. So bekommt das Evangelium im Handeln der Feuerwehrleute Hände und Füsse.

Neues Klein-Tanklöschfahrzeug
Im Gasthaus zum Kreuz begrüsste Feuerwehrkommandant Hptm Markus Kunz die AdF, Veteranen und Gäste. Er dankte Diakon Hubert Schumacher für den würdigen und eindrücklichen Gottesdienst. Schumacher habe gezeigt, was es heisst, andern zu helfen. Im vergangenen Feuerwehrjahr starb Josef Buob-Grüter, Mörisegg, im Alter von 79 Jahren. 1949 trat der in die damalige Schlauchmannschaft Dorf ein und leistete bis 1981 aktiven Feuerwehrdienst. 1956 besuchte er den Geräteführerkurs und wurde zum Unteroffizier befördert. 1982 wurde er als Wachtmeister aus der Feuerwehr entlassen. Zur Ehre aller verstorbenen Kameraden wurde eine Schweigeminute eingelegt.

Rückblick auf das vergangene Feuerwehrjahr
Vize-Kommandant Oblt Ludwig Grüter hielt Rückblick auf das vergangene Feuerwehrjahr. An den drei Sitzungen der Feuerwehrkommission wurde hauptsächlich über Personelles, Materialbeschaffung, Übungs- und Kursprogramme sowie Budget diskutiert.
Das Budget 2010 betrug rund 150‘000 Franken, wobei mit je 35‘000 Franken für die persönliche Ausrüstung und Löhne und Sold die beiden grössten Posten waren. Das Budget 2011 wird mit rund 130‘000 Franken um rund 20‘000 Franken tiefer als in den Vorjahren sein.
Der Bericht über Atemschutz-Inspektion vom 15. Oktober 2010 fiel gut bis sehr gut aus, bestimmt auch ein Verdienst von AS-Chef Oblt Philipp Wermelinger, der seine Leute gewissenhaft ausbildet.
Im letzten Jahr fanden drei Offiziersübungen, drei Kader- und vier Gesamtübungen statt. Zusätzlich fanden sechs AS-Übungen, eine TLF- und eine MS-Maschinistenübung, eine Ölwehrübung und zwei Spezialistenübungen für die Instruktion des neuen TLF statt. 25 AdF nahmen an insgesamt elf Kursen teil. Es gab vier Einsätze: Jauche im Riternlochbach, Jauche in der Wigger bei der Hintersäge, Jauche im Hundschellenbach (das fünfte Mal in den letzten drei Jahren) und Milch in der Enziwigger. Einen grossen Tag hatten am 8. Dezember 2010 Hanspeter Wermelinger, Philipp Burkard und Ludwig Grüter, denn sie durften in Oberglatt bei der Firma Rosenbauer das neue, moderne TLF abholen.

Vorschau auf das laufende Jahr
Nach dem von der Gemeinde gespendeten feinen Nachtessen aus der Kreuzküche erläuterte Kdt Markus Kunz das Jahresprogramm 2011. Das Schwergewicht bei den Übungen wird wiederum bei der Detail- und Spezialistenausbildung liegen. Die Frühjahrs- und Herbstübungen beinhalten drei Offiziers-, drei Kader sowie vier Mannschaftsübungen. Bedingt durch Neueinteilungen und Veränderungen in der Mannschaft und Pflichtkursen des Feuerwehrinspektorates sind für zwölf Kurse 25 AdF angemeldet, die insgesamt 40 Kurstage absolvieren.

Mutationen, Beförderungen und Ehrungen
Infolge Erreichens der Altersgrenze oder persönlichen Gründen wurden per 31. Dezember 2010 Oblt Stefan Riedweg, Oblt Hanspeter Setz und Sdt Werner Müller aus dem Wehrdienst entlassen. Oblt Markus Peter und Oblt Eugen Lustenberger verabschiedeten Stefan Riedweg und Hanspeter Setz in Gedichtform und durch das Überreichen von symbolträchtigen Geschenken. Durch die Neueintritte von Sarah Suppiger (Sanität), Beat Wermelinger und Felix Wermelinger (beide Atemschutz) wird die Wehr auch in Zukunft 75 Eingeteilte zählen.

Hans-Peter Setz und Stefan Riedweg verlassen die Wehr

Als Dank gabs für Oblt Hanspeter Setz (links) und Oblt Stefan Riedweg die traditionelle Feuerwehr-Uhr.

Bild Peter Helfenstein

Aufgrund seiner verantwortungsvollen und guten Arbeit wurde Lt Markus Peter durch den Gemeinderat per 1. Januar 2011 zum Oberleutnant befördert. Aus den gleichen Gründen wurden der Gruppenführer der AS-Abteilung, Stefan Buob, und Marcel Stadelmann als Gruppenführer und Atemschutz-Gerätewart von der Feuerwehrkommission zu Wachtmeistern befördert.
An der diesjährigen Delegiertenversammlung des Feuerwehrverbandes des Kantons Luzern am 2. April in Zell können Sdt Pirmin Ambühl und Sdt Philipp Kammermann die Verdienstauszeichnung (25 Dienstjahre) entgegen nehmen. Im Weiteren konnte Oblt Ludwig Grüter Wm Ursula Brunner, Kpl Stefan Buob, Sdt Werner Burri, Std Daniel Marti, Sdt Markus Flückiger und Sdt Fritz Minder für zehn Dienstjahre ehren. Auf bereits 15 Dienstjahre zurückblicken kann Kpl Guido Rüegg. Alle Geehrten wurden mit einer Flasche Wein beschenkt. 
Nach einem Dank rundum erklärte Feuerwehrkommandant Markus Kunz mit dem Feuerwehr-Leitsatz «Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr» den offiziellen Teil der Agathafeier 2011 als geschlossen. Er wünschte allen Anwesenden und ihren Familien Gesundheit und Glück sowie eine gute und unfallfreie Heimfahrt zur vorgerückten Stunde.